Die wunderschöne Neckarstadt

Etwa auf halbem Wege zwischen Stuttgart und Würzburg an der Nord-Süd-Verbindung gelegen, der Bundesautobahn A81 ist Heilbronn ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, denn hier schneiden sich die A81, die von Norden nach Süden läuft und die A6, welche von Osten nach Westen kommt. Damit ist die Neckarstadt für sämtliche Transportunternehmen interessant, laufen hier doch die Verkehrsströme aus dem Osten, aus Bayern, Franken und Tschechien mit denen aus Westen und Süden zusammen, so aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, der Schweiz und natürlich Frankreich und seinen Nachbarländern. Die Stadt am Neckar ist deshalb ein idealer Standort für Sammelfahrten zum Beispiel in Richtung Berlin. Zudem können LKWs, die von Westen oder Süden kommen und deren Transport nicht ganz ausgelastet ist, hier noch eine Beiladung an Bord nehmen, so dass sich der Transport nach Berlin lohnt. Damit ist die Stadt inmitten des pittoresken Hohenloher Landes der ideale Zwischenstopp für alle Transportunternehmen.

Heilbronn

Sehenswürdigkeiten in der Neckarstadt

Die im Jahr 741 erstmals erwähnte Stadt hat heute 117.000 Einwohner und ein ziemlich modernes Stadtbild, denn ihre Altstadt fiel großenteils Luftangriffen im 2. Weltkrieg zum Opfer. Trotzdem sind auch nette, malerische Ecken übrig geblieben. So sind die Kilianskirche und das alte Rathaus mit einer extrem künstlerisch gestalteten astronomischen Uhr der Stadt erhalten geblieben und zählen heute zu ihren schönsten Sehenswürdigkeiten. Der Stadt lange Geschichte nahm im Jahr 1371 einen Aufschwung, als sie zur freien Reichsstadt ernannt wurde. Durch die Lage am Fluss entwickelte sich die Stadt zu einer bedeutenden Handelsort und zu einem der Zentren der Industrie in Baden-Württemberg. Nicht zuletzt da sie ein bedeutender Industriestandort war, wurde die Neckarstadt dann Ziel alliierter Bomber, die am 4. Dezember 1944 die Stadt komplett zerstörten. Erst in den 1950er Jahren wurde die Stadt im Stil der Zeit wieder aufgebaut, daher ist die Altstadt historisch nicht so bedeutsam.

 

Stadt des Weins

Große Freude macht jedoch allen Besuchern der Wein, denn die Stadt im Hohenloher Land ist umgeben von Weinbergen und Rebflächen. Es gibt deshalb zahlreiche Weinstuben, Weinkeller und Weingüter, die zu köstlichen Speisen laden, zusammen mit dem örtlichen Wein ein Hochgenuss. Und mehrmals im Jahr gibt es Weinfeste, auf denen die Einheimischen ausgelassen feiern!

 

Das Umland

Das Umland der Neckarstadt wird oft auch als das "Unterland" bezeichnet, im Gegensatz zu den höher gelegenen Hügeln nördlich von Stuttgart um Orte wie Bietigheim-Bissingen und Tamm. Ein besonderes Kulturdenkmal im Umland ist das Wasserschloss in Kirchhausen, das im Renaissance Stil errichtet wurde. Ansonsten lockt auch der Wartberg mit einem weiten Blick über die liebliche Landschaft des Hohenloher Landes. Mit dem Schiff ist auch die Kaiserstadt Bad Wimpfen gut zu erreichen. Per Sammelfahrt nach Bad Wimpfen!

 

Führungen durch die Altstadt

Mit Bussen, Bahnen, Schiffen und zu Fuß kann man die Stadt ebenfalls erkunden. Besonders spannend ist die Führung „Viertel(e) nach sechs“ vom Stadtmarketing. Eine Alternative zum PKW sind Bahnen und Busse der Heilbronner Hohenloher Haller Nahverkehr GmbH oder die Linienschiffe auf dem Neckar. Mit ihnen lässt sich etwa auch die pittoreske Kaiserstadt Bad Wimpfen erreichen. Eine ordentliche Beiladung Wein auf den Schiffen sorgt hierbei grundsätzlich für beste Stimmung!