Als vielbesuchte Universitätsstadt ist Heidelberg immer wieder das Ziel von Transportunternehmen. Eine Sammelfahrt von Berlin ist dabei nicht selten und dabei diesen Transport als preisgünstige Beiladung zu gestalten ist ebenfalls ganz im Sinne der zahlreichen Studenten, welche die einstige kurpfälzische Residenzstadt als neue Heimat auf Zeit wählen. Die Universität ist die ältestes auf deutschem Gebiet befindliche Hochschule. Im Jahre 1386 öffnete die Ruprecht-Karls-Universität ihre Pforten. Die einzelnen Fakultäten sind auf verschiedene historische Gebäude in der malerischen Altstadt aufgeteilt. So sind die Studenten mittendrin im lebendigen Treiben und können auch die zahlreichen Angebote im Hinblick auf Kunst und Kultur ohne viel Aufwand wahrnehmen. Zweifelsfrei ist die Stadt am Neckar eine der schönsten Destinationen Deutschlands und auch als Wohn- und Bildungsstandort begehrt, so dass Transportunternehmen mit Touren in die Neckarstadt gut im Geschäft sind.

Heidelberg

Mit mehr als 150.000 Einwohnern zählt die alte Residenzstadt zu den größten Städten in Deutschlands Südwesten. Das Stadtgebiet umfasst 15 Stadtteile und 47 Stadtbezirke, weiterhin zählen sieben Gemeinden zum Territorium. Diese wurden im Jahre 1975 eingemeindet. So mancher Transport führt direkt in die Altstadt, denn der historische Stadtkern um das berühmte Schloss ist nicht nur bei Studenten ausgesprochen beliebt. Von Berlin kann eine Beiladung problemlos organisiert werden. Gerade für Studenten ist diese Möglichkeit nicht nur preisgünstig, sondern ermöglicht auch einen flexiblen und stressfreien Transport.

Hoch über den Gassen der Altstadt thront das prächtige Schloss, die wohl intakteste und zugleich berühmteste Ruine Deutschlands. Einen zentralen Ort für eine Sammelfahrt kann der Marktplatz darstellen. Hier befinden sich die Heiliggeistkirche und das Haus zum Ritter, ein bemerkenswerter Renaissancebau. Westlich des Marktplatzes liegt der Universitätsplatz mit der Alten Universität, welche aus den Anfängen des 18. Jahrhunderts stammt. Die Neue Universität wurde 1931 vollendet. Als eine der wenigen deutschen Großstädte blieb die viel besungene Stadt am Neckar von Kriegszerstörungen verschont. Somit blieb die Altstadt in ihrer barocken Geschlossenheit erhalten. Entlang der beinahe zwei Kilometer langen Fußgängerzone befinden sich zahlreiche Geschäfte und Restaurants. Einer der ersten Wege führt Studenten, die neu in die Stadt gezogen sind, in die Universitätsbibliothek.

Die Stadt besitzt eine ganze Reihe an Transportfirmen und eine sehr gut ausgebaute Infrastruktur. Nicht nur die Innenstadt, sondern auch die neu im Bau befindliche Bahnstadt ist an das überregionale Verkehrsnetz angeschlossen. Somit haben Transportunternehmen von Berlin keine Probleme, ihr Ziel zu erreichen und die Beiladung zum gewünschten Termin an ihr Ziel zu bringen. Im Westen des Stadtgebietes verläuft die Autobahn A5, welche in nördliche Richtung nach Frankfurt am Main und nach Süden hin in Richtung Karlsruhe verläuft. Am Autobahnkreuz Heidelberg trifft mit der A 656 ein weiterer Verbindungsweg auf die Autobahn A5. Wichtig für die regionale Sammelfahrt ist die B 3, welche das Stadtgebiet von Nord nach Süd durchquert. Sind Transportdienste in den Süden Heidelbergs auszuführen, dann kann die B 535 genutzt werden.