Sie ist die drittgrößte Stadt in Bayern und ein gelungenes Beispiel dafür, wie Vergangenheit und eine in die Zukunft gerichtete Gegenwart miteinander harmonieren. Ihren Namen hat die Stadt aus der Zeit der Römer. Das war 15 v. Chr. Damals fungierte der Ort im Südwesten Bayerns unter der Bezeichnung Augusta Vindelicorum als römische Provinzhauptstadt. Augsburg gehört somit zu den ältesten Städten Deutschlands. Überbleibsel aus der Römerzeit können heute noch vereinzelt in Museen bewundert werden. Ob die alten Römer damals mit einem Transportunternehmen Souvenirs aus Bayern nach Rom gebracht haben, ist nicht bekannt. Denkbar ist jedenfalls, dass sie in regelmäßigen Abständen eine Sammelfahrt organisieren mussten, damit der Transport von Gütern gewährleistet war.
Stadt Augsburg

Die Stadt der Fugger


Der Handel spielte auch in späteren Zeiten eine bedeutende Rolle für das wirtschaftliche Wohlergehen der Stadt. Im Jahr 1367 zog die Familie Fugger in die Freie Reichsstadt. Das schwäbische Kaufmannsgeschlecht agierte schon damals global, als es den Begriff noch gar nicht gab. Die Fuggers handelten mit Baumwolle aus Italien und erlangten Macht und Reichtum. Um die Ware auf den internationalen Märkten verkaufen zu können, musste deren Transport sorgfältig durchdacht und organisiert werden. Auf das von der Familie Fugger beauftragte Transportunternehmen musste hundertprozentig Verlass sein. Augsburg wird gerne als Fugger-Stadt bezeichnet. In der Stadt, die an den drei Flüssen Lech, Wertach und Singold gelegen ist, kann der Besucher sich auf die Spuren der Fugger begeben. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen unter anderem die Fuggerei und die verschiedenen Fuggerhäuser. Alles ist fußläufig in der Altstadt zu erreichen. Wer am 8. August in der Stadt ankommt, sollte sich nicht wundern, wenn die Menschen an diesem Tag besonders feierlich gestimmt sind. Seit 1650 wird das Hohe Friedensfest begangen, das an das Ende des Dreißigjährigen Krieges erinnert. Der gesetzliche Feiertag gilt ausschließlich in der bayerischen Stadt am Lech.

Puppenkiste und Fußball


Nicht nur der Name der Kaufmannsfamilie Fugger ist eng mit der Stadt verbunden. Auch Marionetten werden von vielen Menschen mit der Stadt in Verbindung gebracht. Seit 1948 existiert im historischen Heilig-Geist-Spital die Augsburger Puppenkiste, die ab den 1950er mit Fernsehproduktionen wie „Urmel aus dem Eis“ und „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ bundesweite Berühmtheit erlangte. Bei den Fußballfreunden in Deutschland sind inzwischen die Fußballer des FC in aller Munde, die die Stadt würdig in der 1. Bundesliga vertreten. Bei Auswärtsspielen, zum Beispiel nach Berlin, organisieren viele Fans eine Sammelfahrt. Wer sicher und schnell für Güter aller Art einen Transport von Berlin nach Augsburg oder umgekehrt benötigt, findet für eine Sammelfahrt hier das zuverlässige Transportunternehmen.